Tom Hiddleston - Kritik


Beteiligt an 30 Filmen (als Schauspieler/in) und 5 Serien
Zu Listen hinzufügen
Du
Datum Likes
  • ich würde gerne für den Jungen arbeiten. Die Drehbücher sichten und ihm die passenden Rollen auswählen- dann bekäme man endlich das wozu er im Stande ist, Filme in denen man ihn sehen will. Es kommt mir vor als würde Herr Hiddleston sein Talent vergeuden - die letzten Jahre und sich falsch verkaufen.

    • Heil Hiddle.. ähm ja ich meine sehr sympathischer Schauspieler welcher universell einsetzbar zu sein scheint. Die Rolle in "The Night Manager" passte ganz gut.

      • Sommergirl 12.09.2016, 11:27 Geändert 12.09.2016, 11:28

        Als The Night Manger konnte ich endlich mal die ganze Bandbreite von Hiddleston bewundern und er hat mir sehr gefallen!!! Tolle Ausstrahlung, gute Mimik, sehr gute Körperspannung, ich denke damit hat er durchaus eine Bewerbung für James Bond abgegeben!!! Erinnert in seiner Art auch etwas an Cumberbatch, sind ja anscheinend Kumpels, was für ein Duo!

        • Also ich find er sieht echt süß aus, hat meiner Meinung nach auch was auf dem Kasten und machte auf mich eigentlich immer den Eindruck, dass er auch was in der Birne hat, aber seitdem er mit Taylor Swift zusammen ist, ist er in meiner Achtung echt gesunken! Ich versuche mir immer noch einzureden, dass sie ihm entweder eine Gehinrwäsche verpasst hat oder er auf einem krassen Method-Acting Tripp für seine nächste Rolle ist, wo er den Freund einer untalentierten Sängerin spielt. Zweiteres wäre mir irgendwie lieber...

          2
          • Ein Upper-Class-Kid mit Abschluss einer britischen Eliteuni in Altphilologie, das Vampire, Superhelden und Shakespeare am Theater spielt? Und sich für den legitimen Bond-Nachfolger von Daniel Craig hält?

            Meine erste filmische Begegnung mit Tom Hiddleston war in der BBC Autoshow Top Gear, wo er auch mal den Promiwagen fahren durfte. Ehrlich mal: Als Bond eine Fehlbesetzung, aber was für eine STIMME. Der Mann kann alles sprechen und es hört sich gut an. Alle wichtigen männlichen Kollegen stimmlich imitieren ohnehin. Bekomme ich Tom Hiddleston auch mal in einem halbwegs ernst zu nehmenden Film zu sehen?

            1
            • Adrian.Cinemacritics 09.02.2016, 12:28 Geändert 09.02.2016, 12:29

              Dem rechtmäßigen König von Asgard wünsche ich alles Gute zum Geburtstag!
              Möge er uns weitere Jahre lang begeistern mit seinem göttlichen Schauspiel.
              Hihi, göttlich... :)

              9
              • Sophie451 12.11.2015, 18:10 Geändert 12.11.2015, 18:12

                Als ich das erste Mal Thor sah dachte ich nur "Wer ist dieser Kerl der Loki spielt? Und wieso habe ich nie etwas von ihm gehört?"
                So ein talentierter Kerl. Wo hat er sich so lange versteckt?
                Und als ich dann auch noch rausfand dass er mit Benedict Cumberbatch befreundet ist (noch so ein wahnsinnig talentierter Schauspieler der mir vor Sherlock auch nicht bekannt war und er jetzt nicht mehr wegzudenken ist) dachte ich mir nur: da haben sich zwei Talente gefunden.
                Ich hoffe auf einen Film mit den beiden. In Gefährten war mir ihre gemeinsame Szene viel zu kurz.
                Ich hoffe wir dürfen ihn noch des öfteren als Loki bestaunen.
                Seine beste Rolle.

                2
                • Sehr begabte Mime. Aber erstaunlich wie hellere Haare die Mimik und Ausdruck schwächen. Mit helleren Haaren ist viel Intensität davon.

                  5
                  • Anakin68 08.06.2015, 21:46 Geändert 08.06.2015, 21:47

                    Charisma ohne Ende....

                    2
                    • Friedsas 23.01.2015, 17:44 Geändert 23.01.2015, 20:05

                      Mehr Wissen wissen, heute: Tom Hiddleston, Robert Downey Jr. und warum er der Gott der Streiche ist ;)

                      Als bei den Dreharbeiten zu "Avengers" Robert und Tom eine Szene zusammen drehen mussten, wurde die Szene unterbrochen und eine Pause gemacht. Warum? Ganz einfach: RDJ fühlte sich sehr unwohl in seinem Iron Man Anzug und konnte darin auch nicht still halten.
                      Während der Pause lief Tom zu Robert und sagte: "Es wird Juckpulver genannt" (It´s called itching powder), nahm einen Schluck aus seiner Wasserflasche und lief lässig davon.

                      Man sieht also das die Figur des Loki wohl etwas abfärbte, aber ob das so gut ist für seine Kollegen dessen will ich mich nicht anmaßen.

                      Das war mal wieder mehr Wissen wissen und ich hoffe sie haben diesmal nicht mehr Wissen gewusst als ich gewusst habe, denn dann wissen sie definitiv zu viel...

                      16
                      • Ich liiiiiebe seine Augen! :) Und ganz nebenbei halte ich ihn für einen der größten und vor allem sympathischsten und bodenständigsten Schauspieler unserer Zeit! Freue mich auf alles, was da noch kommen mag!

                        4
                        • erinnert mich sehr an Fassbender.

                          • Immer wieder schön, wenn man sieht, dass ein Star auch Humor hat:

                            http://www.youtube.com/watch?v=ueIOAFBPM_I

                            3
                            • Ich war vor einiger Zeit in Toronto und hatte die interessante Begebenheit Mr. Hiddleston in einem lokalen Restaurant zu sehen. Witzigerweise wurde mir ein Tisch vor ihm angedacht. Als ich meine Jacke auszog und zufälligerweise nach vorne schaute, entglitten mir die Gesichtszüge. :D. ich muss wohl so bescheuert ausgesehen haben, dass er anfing zu lachen, mir winkte und fragte ob alles okay wäre. Ich winkte nur zurück und sagte nur "Ja danke". Mann, war das peinlich. Später verließ er vor mir das Restaurant und ließ eine Serviette vor mir auf den Tisch fallen.
                              "Keep calm, it's just me, Loki". Und drunter seine Unterschrift. Das Teil hängt nun eingerahmt in meinem Zimmer XD also sowas nettes, lustiges und herzliches kann man von anderen Schauspielern nicht erwarten! Der Mann ist topp!!

                              25
                              • Meeeehh.... am Donnerstag (06.03/20h) wird im UCI Ruhr-Park im Rahmen einer Event-Reihe "Coriolanus" mit Tom Hiddelston aus dem National Theatre London gezeigt.
                                Und ich habe keine Zeit :-((

                                1
                                • "O world, thy slippery turns! Friends now fast sworn,
                                  Whose double bosoms seems to wear one heart,
                                  Whose hours, whose bed, whose meal and exercise
                                  Are still together, who twin, as 't were, in love
                                  Unseparable, shall within this hour,
                                  On a dissension of a doit, break out
                                  To bitterest enmity: so, fellest foes,
                                  Whose passions and whose plots have broke their sleep
                                  To take the one the other, by some chance,
                                  Some trick not worth an egg, shall grow dear friends
                                  And interjoin their issues. So with me: —
                                  My birthplace hate I, and my love's upon
                                  This enemy town. — I'll enter: if he slay me,
                                  He does fair justice; if he give me way,
                                  I'll do his country service."

                                  - Coriolanus ('Coriolanus', written by William Shakespeare)

                                  Statt ‘nem Film gibt es heute mal ein paar Worte zum aktuellen Theaterstück “Coriolanus” des Donmar Warehouse in London. Aber da es im Kino übertragen wurde, können wir das doch durchgehen lassen, oder nicht? Zumal ich hoffe dass es mit der Besetzung irgendwann mal auf DVD veröffentlicht wird. Material haben sie ja jetzt. ;)

                                  Was ein verrückter Tag. Da dachte ich doch glatt die Übertragung von "Coriolanus" wäre erst heute, respektive gestern Abend (30.01.). Gerade noch rechtzeitig(!) gemerkt und rasch in Richtung Bahnhof und dann gen Frankfurt gespurtet. In FFM dann erstmals schön die Orientierung verloren, ehe ich wen fragen konnte wie ich denn am besten zum Kino komme. "Da müssen sie erst mal den ganzen Weg zurücklaufen und die und die Bahn nehmen..." Scheiße, von da komme ich doch gerade (und die Uhr tickt und tickt...). Noch 10 Minuten... Die richtige U-Bahn gesucht, gefunden, die ich dann aber nur noch von hinten gesehen habe. Alternative gesucht und eingestiegen. Zwischendurch umsteigen. Tick tock…
                                  Als ich dann um 19:58 endlich vorm Cinestar stand, erst mal voll verpeilt gefragt wo denn nu das Kino sei. "Da isses doch!" Umgedreht und ein peinliches danke rausgehauen. Typisch, da denkste es wäre so ein moderner hässlicher Bauklotz inmitten der altmodischen Stadt und dann sieht das Gebäude genauso altbacken aus, ohne auch nur ansatzweise aufzufallen... Fast noch im Kino verirrt (hey, ich war da noch nie!), den Sektempfang ignoriert und ins Kino gestürmt.
                                  Auf die Minute genau dann auch endlich auf dem richtigen Platz gesessen und als erstes tief durchgeatmet. Und Schwupps, da ging es auch schon los. Erst ein wenig Interviewmaterial und dann das Stück.

                                  Die Geschichte von Coriolanus war mir vorher nicht allzu bekannt. Klar, vom Namen her kennt man es, ist halt ein Stück von Shakespeare, die Verfilmung mit Ralph Fiennes und Gerard Butler wollte ich auch immer mal sehen. Viel mehr wusste ich jedoch nicht. Und dank dem vorhergehenden Stress war mein Englisch etwas blockiert, was sich im Verlauf jedoch glücklicherweise gelegt hat.

                                  Was anfangs etwas ungewohnt erschien war die absolut kleine und unaufgeregte Bühne des Donmar Warehouses. Bis auf die Wand hinten mit einer Leiter, Stühlen und später zusätzlich noch ein mobiles Rednerpult gab es nichts, rein gar nichts auf der Bühne. Als zu Beginn des Stücks dann ein kleiner Junge (der junge Caius Martius) mit einem dicken Pinsel und roter Farbe ein riesiges Quadrat auf den Bühnenboden pinselte, war klar: Hier wird’s minimalistisch.
                                  Mark Gatiss als Menenius, ein Freund Coriolanus‘, betritt die Bühne und erzählt vom Gleichnis des Magens und macht somit die Ausgangslage klar. Der Pleb Roms hungert, während die reichen Patrizier ihr Getreide horten. Dem Senat ist das vollkommen egal. […] Von hier ab lest ihr besser irgendwo eine Zusammenfassung des Stücks durch.

                                  Zugegeben durch den quasi nicht vorhandenen Bühnenaufbau fiel das Stück enorm dialoglastig aus, weshalb ich gerade in der ersten Hälfte etwas mit der Sprache zu kämpfen hatte (der vorangegangene Stress tat sein übriges dazu). Auch wenn ich dem meisten folgen konnte, so hatte ich teils das Gefühl wichtige Schlüsselelemente zu verpassen. Nach einer Gewöhnungsphase ging es dann aber doch ganz gut.
                                  Dadurch dass die Bühne so leergefegt ist, lernt man das schauspielerische Können der Akteure erst so richtig schätzen. Das Umfeld, welches sie allein mit ihrem Spiel, ihren Worten und einer Handvoll Stühle(!) kreieren ist einfach irre bemerkenswert. So findet man sich bspw. auf einem Schlachtfeld wieder, vor dem Senat der Stadt, auf einem Marktplatz oder gar im Haus des Feindes Coriolanus‘. Und das klappt, selbst wenn man beim Text nicht immer mitkommt. Dadurch bekommt das Stück auch diese gewisse persönliche Note. Nur in wenigen Moment tritt mal vereinzelt Langeweile zu Tage, aber dennoch starrt man wie gebannt auf die Leinwand. Auch kein Wunder, wenn plötzlich Mark Gatiss („Sherlock“), Birgitte Hjort Sørensen („Borgen), Deborah Findlay, Hadley Fraser, Mark Stanley („Game of Thrones“), noch ein paar andere und Tom fucking Hiddleston auf der Bühne stehen und dem Publikum eine Glanzleistung nach der anderen entgegen schleudern. Beeindruckend im Schauspiel, äußerst blutig wenn Coriolanus seinen Kampfgefährten die Tore Corioles öffnet, martialisch in der Kampfszene zwischen Coriolanus und Aufidius, seine Worte des Hasses und der Arroganz mit einer Wucht hinaus brüllend und einfach atemberaubend intensiv gibt sich das komplette Stück. Jeder einzelne reißt sich hier ein Bein aus. As wird gelacht, wenn Elliot Levey und Helen Schlesinger als hinterhältige und machtgeile Volkstribunen ihrem Unmut Luft machen , vllt. rollt hier und da mal eine Träne runter und es wird vor allem gestaunt. Allesamt spielen sie groß auf, aber an Tom Hiddleston kommt einfach keiner ran. Aber um mal kurz das kleine Fangirl in mir zum Schweigen zu bringen: Wie er auf einzigartige Weise diese Bühne beherrscht, da macht ihm keiner was vor. Dominierend in jeder einzelnen Szene, vermutlich ohne es selbst zu wissen, jedoch nie um seine Mitstreiter in den Hintergrund zu drängen. Intensiv und brutal wenn er seine Männer in die Schlacht führt, witzig und arrogant zugleich, wenn er dem gemeinen Volk die Stimmen abluchst um Konsul zu werden, verdammt sexy in der Duschszene nach der Schlacht (ein Seufzen hallte durch den Saal und die Hiddlesfangirls ganz vorne taten sich sichtlich schwer nicht loszukreischen…), emotional verletzt, mit Tränen in den Augen, wenn seine Familie im letzten Akt auf ihn trifft und seine Mutter ihn zur (Selbst)Aufgabe bittet. Auf der Bühne geht dieser Mann so richtig auf und spielt, als würde die von ihm verkörperte Figur dem Zuschauer etwas angehen. Es wird greifbar. Ihr wisst schon wie ich das meine. Im Grunde kann man dafür keine richtigen Worte finden, die einer solchen Leistung gerecht werden.
                                  (Oder halt, wie hat es Independent in einem Review formuliert? „ "Tom Hiddleston has blazing stellar power…magnificent" „ !!!!!)

                                  Kurzum: Das Stück hat eine höllisch gute Besetzung, die Geschichte ist spannend und intelligent, in wenigen Phasen der ersten Hälfte aber recht gestreckt. Die minimalistische Darbietung muss man mögen, mir als Theatermuffel hat es im Endeffekt jedoch sehr imponiert, zumal es deswegen auch sehr intim rüberkam. Vergleichbar mit einem Clubgig von einer großen Band. Die musikalische Untermalung hielt sich zwar sehr in Grenzen, war aber absolut passend und klang recht modern, gemischt mit militärisch anmutenden Paukenschlägen. Nichts weltbewegendes, den Sinn und Zweck jedoch vollkommen erfüllend. Ehrlichgesagt klang es sogar richtig gut.
                                  Aber zugegeben, hätte Hiddleston nicht mitgemischt, hätte ich mir das Stück von vornherein gespart. Allerdings kann man stolz behaupten dass man mit ihm genau das bekommt, was man sich auch erhofft und er dem Stück seine eigene unwiderstehliche und einzigartige Note aufdrückt.
                                  Bleibt nur zu hoffen das er und sein Talent auch in Zukunft weiterhin so gefördert wird, ohne dabei von der amerikanischen Traumfabrik geschluckt zu werden. Was mich angeht hat er sich absolute Narrenfreiheit verdient.

                                  PS an die Theatermuffel: Es war jetzt auch nicht so extrem theatralisch, wie man es für ein Theaterstück vermutlich erwarten würde. Sprich diese darstellerischen Übertreibungen fielen gar nicht so auf, es wirkte vielmehr entspannt und bodenständig. Da fiel Gatiss mit seiner amüsanten und leicht überdrehten Art immer etwas aus der Rolle. Trotzdem hätte ich übelst Laune mit ihm mal einen trinken zu gehen. Scheinbar ein klasse Kerl und dazu noch verdammt locker. ;D

                                  PPS: Auf Birgitte Hjort Sørensen (aktuell in „Borgen- Gefährliche Seilschaften“ zu sehen) solltet ihr in Zukunft ein Auge haben. Eine klasse Ausstrahlung hat die Frau.

                                  14
                                  • http://empireonline.bauercdn.com/images/news/temp/watch-tom-hiddleston-audition-to-play-thor-1.gif

                                    http://empireonline.bauercdn.com/images/news/temp/watch-tom-hiddleston-audition-to-play-thor-2.gif

                                    Die schwarze Mähne steht ihm doch wesentlich besser *sabber*

                                    2
                                    • Witzig das einer der wohl charmantesten,nettesten und höflichsten Menschen die ich in den letzten Jahren gesehen habe, einen so ausgezeichneten Bösewicht abgibt und vor allem in seinen dunklen Rollen überzeugt, obwohl er sich in Shakespeare Stücken am wohlsten fühlt.
                                      Ausgezeichneter, bodenständiger Schauspieler von dem man hoffentlich und sehr wahrscheinlich noch einiges sehen wird, auch abseits der Theaterbühne.

                                      5
                                      • "Rising Star" wäre ein ungenauer Begriff, denn eigentlich steht dieser Stern schon recht hoch. (Aber man darf sich wohl auf viele große Dinge freuen, die da noch kommen werden.)

                                        Denn dieser smarte und vielschichtige Schauspieler bringt beachtliches Potential und ein stimmiges "Gesamtpaket" [sorry!] mit (so dass ich ihn in eine Reihe mit z.B. Ralph Fiennes und Michael Fassbender stellen möchte).

                                        Ich werde ihn auf jeden Fall weiter genauestens be(ob)achten. :-)

                                        3
                                        • ...der geborene Schurke ;)

                                          1
                                          • In den letzten Tagen bin ich nur noch dabei Hiddleston Filme zu suchten. Ich glaube, er wird mein Untergang sein. Bislang fand ich noch keinen Film, der nicht sehenswert war (allein schon wegen dieses gut aussehenden Kerls). Egal, ob als Loki, in The Deep Blue Sea, Midnight in Paris oder Gefährten, Tom geht immer in seinen Rollen auf und ich kann es kaum erwarten, Only Lovers Left Alive im Kino zu sehen (25. Dezember). Gott, ich liebe diesen Kerl!

                                            5
                                            • http://www.youtube.com/watch?v=B9uJMDNNF_o

                                              :-D

                                              3
                                              • So ein süsser, schnuckeliger symphatischer Mann!

                                                1
                                                • Lieber Gott, wenn ich eines Tages Tom Hiddleston heiraten dürfte, wäre ich auf ewig glücklich. Dankeschön.

                                                  3
                                                  • http://www.youtube.com/watch?v=pDCAx8VSXXM

                                                    Hier mal ein gut 20 minütiges Interview mit ihm über Schauspiel an sich, indem er auf unterschiedliche Spieltechniken eingeht, die Unterschiede und schauspielerischen Herausforderungen zwischen Film, Theater und Greenscreentechnik erläutert, seine eigene Methodik beschreibt und ein wenig über die RADA (Royal Academy of Dramatic Art) plaudert.

                                                    Definitiv nicht nur für die "Hiddles" hier interessant, sondern für jeden Filmbegeisterten, der evt. auch ein wenig Interesse an der Schauspielkunst beherbergt. Ansonsten gibt das Interview einen spannenden und passionierten Einblick hinter den Schauspieler und sein Engagement.

                                                    Und jaa, ich hab mir 'nen Narren an dem Mann gefressen. Wäre aber auch ein Wunder wenn nicht ;)

                                                    4
                                                    Latidos en la Oscuridad | PC – Guerra | IMDb: 4 S1E1 The Conners - Season 1